JLU Gießen - Hörsaalzentrum Philosophikum I

Gießen, 2020 / 2. Preis

Mit dem Neubau des Seminargebäudes I entsteht ein wichtiger Baustein auf dem Weg zur Realisierung des Masterplans. Das Haus besetzt den vorgegebenen Fußabdruck am Campusplatz und gewinnt seinen individuellen Charakter im Aufriss: Die unterschiedlichen Raumtiefen werden zum Anlass genommen, dem Seminargebäude eine skulpturale Staffelung zu geben. Das Erdgeschoss springt am Campusplatz auf ganzer Breite zurück und lässt so eine einladende und witterungsgeschützte Eingangssituation entstehen. Der Seminarbereich im 1. OG nutzt die komplette Tiefe der Parzelle aus, während die Büroflächen im 2. OG mit ihrer geringen Raumtiefe einen Rücksprung auf der Nordostseite generieren. Die langgestreckte Lüftungszentrale im 3.OG schließlich bildet den oberen Abschluss des Volumens und verleiht dem Seminargebäude eine markante Silhouette.
Auf den Gebäudelängsseiten werden tiefsitzende großformatige Fensteröffnungen in den Baukörper eingeschnitten, die dem regelmäßigen Rhythmus des Tragwerkes folgen. Lediglich im Erdgeschoss ist zum Platz hin die Verglasung außenbündig eingesetzt und vermittelt so eine einladende Transparenz für Studierende und Lehrpersonal. Die eher reduziert befensterten Stirnseiten unterstreichen hingegen den skulpturalen Charakter des Hauses.

Perspektive Innenraum

Lageplan

Grundriss Eingangsebene

Grundriss 1. OG

Grundriss 2. OG

Detailschnitt / Fassadenausschnitt

Querschnitt