Kreativquartier Jutier- und Tonnenhalle

München / 1. Rang und Realisierung

Die künftige Nutzung der beiden 1926 erbauten, denkmalgeschützten Industriehallen bildet den kulturellen Schwerpunkt im neuen Kreativquartier Münchens. Der Werkstattcharakter, der sich durch die Konservierung der alten Gebäudehüllen ergibt, soll sich dem Besucher nicht nur in der Außenwirkung, sondern auch in den Innenräumen erschließen, weshalb dem Erhalt der Tragwerksstrukturen sowie der originalen Oberflächen und Einbauten eine besondere Bedeutung zukommt. Beide Hallen werden demzufolge nach dem Haus–in–Haus–Prinzip organisiert, bei dem die Zwischenräume von historischer Hülle und neuem Einbau als Foyer- und Erschließungsflächen fungieren. Die filigrane Tonnenhalle nimmt in ihrem bandartig achsial ausgeprägten Grundriss einen großen Konzertsaal, kleinere Mehrzwecksäle sowie Gastronomieflächen auf. Die eher skulptural geprägte Jutierhalle wird mit einem modularen System von koppelbaren Atelierboxen bespielt, welches die Erlebbarkeit des Raumkontinuums der Halle auch künftig gewährleistet. Es entstehen vielfältig nutzbare Coworking spaces innerhalb, zwischen und auf den Raummodulen.

Daten

VOF-Verfahren 2016
1. Preis und Auftrag
Fertigstellung 2023